Mastertools GmbH - IT-Architekten, IT-Service, Cloud-Services

Learning Blog

Main Image

Für was ist Twitter gut?

Diese Frage habe ich mir lange gestellt und war dementsprechend lange skeptisch was die Nützlichkeit von Twitter anbelangt. Ich habe schon lange einen Twitter Account und als Erstes suchte ich mir Freunde um diesen zu followen¹.

 

 

Wenn mein Kollege etwas «veröffentlichte» erschien diese Veröffentlichung (Tweet genannt) auf meiner Twitter-Seite in chronologischer Reihenfolge. Sehr viele dieser Veröffentlichungen (Tweets) interessierten mich überhaupt nicht. Deshalb loggte ich mich nach kurzer Zeit gar nicht mehr ein. So ist der Nutzen von Twitter in der Tat sehr gering bis überhaupt nicht vorhanden.  

 

Irgendwann erkannte ich, dass Twitter kein «Soziales Netzwerk» wie Facebook, Linked-In oder Xing sondern eher eine «neue Art von Zeitung» ist. Ich kann dabei in die Rolle des Zeitungs-Abonnenten oder Redaktors schlüpfen.

Schauen wir mal, was ich als Abonnent (Leser) der Zeitung mit Twitter tun kann: Zuerst muss ich wissen, was ich Neues erfahren möchte. Dann suche ich mit der Twitter-Suchfunktion nach entsprechenden Stichworten. Nun kann ich die Twitterer (ich nenne diese mal Redaktoren) auswählen und ihnen folgen und erhalte damit die «News», welche mich interessieren.  

 

Um die Übersicht nicht zu verlieren, kann ich mir mehrere Twitter-Konten zulegen und in jedem Konto anderen Twitterern folgen. Genauso, wie wenn ich mehr als nur eine Zeitschrift oder Zeitung abonnieren würde. Sollte die Qualität der Zeitung nicht mehr meinen Bedürfnissen entsprechen, streiche ich einfach uninteressante Konten und suche mir Neue.

Eine weitere Quelle für interessante «Redaktoren« ist die Liste «ich folge». Wenn ich auf ein Konto klicke, kann ich sehen, wem dieser bestimmte Twitterer folgt.

 

Nun noch zur Rolle des Redaktors: Ich könnte es natürlich dabei belassen, nur Tweets zu konsumieren (also «nur» Zeitungs-Abonnent und Leser zu sein). Ich kann Twitter aber auch dazu verwenden, um z.B. mit Kunden zu kommunizieren. Wenn ich etwas Interessantes zu sagen habe, bereit bin Wissen weiter zu geben - dann kann ich mir eine «Gefolgschaft» (also meine Followers) aufbauen und diese dann sehr einfach mit meinen Neuigkeiten versorgen. Was dabei beachtet werden sollte werde ich in einem anderen Beitrag erläutern.

 

followen = einem Twitterer folgen = ich sehe auf meiner Seite was diese Persion schreibt

Kommentare