Mastertools GmbH - IT-Architekten, IT-Service, Cloud-Services

Learning Blog

Main Image

Backup, Image, RAID

Backup, Image, RAID - Wie funktionieren sie und was ist der Unterschied? Ich geben Ihnen einen Überblick über die drei Technologien und Sie erfahren, wann welches System eingesetzt werden soll.

 

Ist das nicht alles das Selbe?

Hinter diesen drei Begriffen stecken ganz verschiedene Technologien, jede hat ihr spezielles Einsatzgebiet und sie ergänzen sich teilweise gegenseitig.

Was sind den nun die Technologien?

Backup:

Ein Backup ist ganz einfach eine Datensicherung. Bei einer klassischen Backup-Lösung werden ganze Dateien eines Datenträgers, einer Partition oder auch nur eines Verzeichnisses auf einen anderen Datenträger gespeichert. Diese gespeicherten Dateien können dann im Bedarfsfall wieder zurück kopiert werden. Als Ziel-Datenträger kommen DAT-Bänder, DVD-R, USB-Sticks oder andere Harddisk (eingebaut oder extern) zum Zuge.


Image:

Im Gegenzug zum klassischen dateibasierten Backup wird bei einem Image eine Bit für Bit Kopie des gesamten Datenträgers inkl. Leerstellen, Metadaten, Filesystem-Verwaltung usw. durchgeführt. Das englische Wort Image ist in diesem Zusammenhang also ein "Datenträger-Abbild" und nicht ein gezeichnetes Bild :-). Auch hier erfolgt die Speicherung auf einem anderen Datenträger gleich wie beim Backup. Bei einem Datenträger Abbild werden je nach dem welche Partitionen gesichert werden nebst den Daten die der Benutzer erstellt hat, auch alle Programme, das Betriebssystem, alle Einstellungen, Konfiguration, Anpassungen usw. mit gesichert.


RAID:

RAID ist eine Abkürzung für "Redundant Array of Independent Disks" - zu deutsch: Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten. Im Gegensatz zum Backup ist dies keine Datensicherung. Man spricht hier von Fehler-Toleranz Systemem. Ein RAID System funktioniert weiter, auch wenn Teile (meist ein oder zwei Festplatten) des Systems defekt sind.


Und was ist für mich geeignet?

Diese Frage hängt natürlich von den jeweiligen Gegebenheiten ab. Grundsätzlich empfehle ich für Privat-PCs eine Image-Sicherung auf eine externe USB Festplatte. Für Windows (ab Vista) kann dafür das im Betriebssystem enthaltene "Sichern und Wiederherstellen"-Programm benutzt werden. Wer eine bessere Kontrolle und mehr Möglichkeiten haben möchte, dem kann ich ShadowProtect von StorageCraft empfehlen.  Als Alternative kann auch ein Online-Speicher wie  wuala.com oder SkyDrive verwendet werden. Bei Servern die möglichst ununterbrochen laufen müssen, sollte zusätzlich zu einem Image Basierten Backup noch ein RAID System eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter KMU Backup

Kommentare